Montag, Oktober 23, 2006

Zellteilung
Aus gegebenem Anlass: Kurt Tucholsky über den Reichsverband Deutscher Verbände zur Züchtung stubenreiner Gebrauchsdackel (Opposition) :

„…Durch eine unerhörte Schiebung (Übertragung des Stimmrechts auf die vorstandstreuen Garderobenfrauen) gelang es dem reaktionären, gemeinen, bolschewistischen, faschistischen, korrupten und zuchthausreifen Vorstand noch einmal, sich zu halten. 54 Stimmen: Ja; 53 Stimmen: Nein; 1 Stimmenthaltung. Kollege Entenstertz war von verruchter Hand auf der Herrentoilette eingeschlossen worden. Verrat –!

Und es geschah das Seltsame: der Verein spaltete sich nicht. „Unser Verein!“ dröhnte die Majorität, »Wir sind vereinstreu!« pfiff die Minorität. „Wir halten durch!“ die Mehrheit. „Wir bleiben bei der Fahnenstange“ die Minderheit; „wir wollen nur ... „ Was wollten sie nur –?
Sie wollten den Verein noch mal. Einer genügte ihnen nicht. Und weil es in jedem Menschenhaufen immer zwei Gruppen gibt: die fixen und die langsamen; die trocknen und die humorvollen; die sorgfältigen und die mit dem Husch-Husch, so zerfiel der Verein nicht, aber er glich nun einem Wagen, bei dem das eine Pferd nach links, und das andere nach rechts zieht. Die Leute im Wagen wunderten sich bass…

…Eines Tages beriet die Opposition, die längst ein eigenes Vereinslokal hatte, eigene Garderobenfrauen und eigene Bierseidel –, eines Tages beriet die Opposition über ihr Verhalten in der nächsten gemeinsamen Sitzung, was sie der Mehrheit nun anzutun gedächte, und wie man durch überraschende Ablehnung des Vorschlags 17 dem Vorstand ordentlich einen auswischen könnte. Das war so gut wie beschlossene Sache. Der Oppositionsvorstand schritt zur Abstimmung. Da stimmten zwei Mann dagegen!...

…Und die neue Opposition zog gegen die alte Opposition zu Felde und nannte sich – in Klammem – »Neue Opposition«. Und die neue Opposition zeugte einen linken Flügel der neuen Opposition; und der linke Flügel zeugte einen radikalen Flügel, und der Radikale zeugte Melchisedek, und Melchisedek zeugte Jerobeam, und Jerobeam ... zum Schluss war der deutsche Idealzustand erreicht: Jeder Mann seine eigene Partei.“

AABer ist schon okay so. Ich habe nur gute Erfahrungen gemacht mit Spaltungen! Die Revolution vermehrt sich vermutlich durch Zellteilung.
Antifa ist, wenn man trotzdem lacht.


(Danke D. für den Tucholsky!)

3 Comments:

At 9:05 nachm., Blogger raeser said...

soll das jetzt resigniert, zynisch, bildungsbürgerlich oder klugscheisserisch wirken? klingt nach allem zusammen!
schade drum, würd ich sagen, und: will bloss hoffen, dass sich die konglomerate nicht in kürzester zeit erledigt haben!

 
At 11:14 nachm., Blogger Ivo Bozic said...

bildungsbürgerlich wäre, wenn ich sagen würde: konglomerate sind zusammengesetzte, zusammengemischte und nicht auseinandergebrochene dinge, in der regel steine. nein, nein, es ist vermtulich einfach nur zynisch und menschenverachtend. nein auch nicht. es ist einfach dieses letzte glas im stehen.
ja schaun wir mal, was wird... vielleicht kommt ja was ganz großes...

 
At 12:18 vorm., Blogger classless said...

Mit einer Träne im Knopfloch...

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home