Dienstag, Oktober 17, 2006

Elite und Discount
Stehen zwei Leute vor der Uni, sagt der eine: „Exzellenz-Universität! Ich kann es nicht mehr hören!“. Sagt der andere: „Ich kann es nicht mal schreiben.“

Diese Karikatur von OL, morgen in der Jungle World, sagt eigentlich alles zum Thema Elite-Unis und das deutsche Bildungssystem. Pisa, OECD - jeder internationale Vergleich erbringt es erneut: Breitenbildung ist, was in Deutschland fehlt. Aber man überschüttet lieber mal eben drei Unis mit Geld und hofft, wenigstens, wenn sonst schon nix klappt, ein paar Nobelpreisträger heranzuzüchten.

Die anderen Unis, nicht mit solchen Staatssubventionen verwöhnt, versuchen nun krampfhaft den Anschluss nicht komplett zu verlieren, und lassen sich daher immer mehr auf Privat-Sponsoring ein. Was das für die Unabhängigkeit und Kritikfähigkeit der Wissenschaft bedeutet, kann man sich ausmalen. Ein klein bisschen Elite- und ganz viel Aldi-Bildung. In der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt gibt es daher jetzt auch den ersten Aldi-Hörsaal. Der größte Vorlesungsraum, der bisher die Bezeichnung "Z02" trug, heißt seit Semesterbeginn "Aldi-Süd-Hörsaal".

Mit den Sponsor-Einnahmen soll der renovierungsbedürftige (sic!) Raum instand gesetzt werden. Der offenbar vom Zerfall gezeichnete Hörsaal soll in den Aldi-Farben und mit dem Logo des Konzerns umgestaltet werden. Damit sich die neue Akademiker-Generation schon mal an ihr künftiges Schicksal gewöhnen kann. Aldi Süd beschreibt sich selbst so: „ein bedeutendes Unternehmen (…), das sich konsequent dem Discount-Prinzip verschrieben hat.“ Dann passt's ja. Ob Lidl bereits das Sponsoring für eine Billigbillig-Professur angeboten hat, ist nicht bekannt.

Elite und Discount. Die zwei Säulen einer ganz exzellenten Bildungspolitik. Wirtschaft, Experten, Politiker - alle sind sich einig: In Deutschland nehmen zu wenige Menschen ein Studium auf. Konsequenz: Studiengebühren. Ist das noch Dummheit oder schon kompletter Wahnsinn? Dabei stimmt das noch nicht mal: Fast alle, die ein Abi machen, fangen ein Studium an, es mangelt bereits daran, dass zu wenige überhaupt die Hochschulreife erlangen. Es stimmt einfach von Grund auf gar nichts in der deutschen Bildungspolitik. Jemand hatte neulich die These, sie sei von einigen Taliban unterwandert worden, die subversiv alles sabotieren. Möglich. Man mag gar nicht genauer drüber nachdenken.

Da hilft wohl nur, gleich den Kopf ganz ausschalten.

Achso, und dann wollte ich den Studierenden noch einen schönen Semesterstart wünschen!


Foto: RTL-Bachelorette Monica - Wofür ein Abschluss alles nützlich ist...

1 Comments:

At 6:59 nachm., Blogger sirneg said...

ziemlich niederschmetternd auch die reaktion der meisten studierenden - auch und gerade von denjenigen von denen man bisher dachte die seien ganz o.k.
bin auf einer uni, die in der endentscheiduung um den großen preis rausgeflogen ist (weiß nicht ob ich mich freuen soll, auch irgendwie blöd, keine ahnung) und durfte diesen sommer folgendes erleben:

montag 12.15 uhr. soziologievorlesung bei einem als links geltenden prof. gut, dass man darauf nicht viel geben kann und die ohnehin häufig die schlimmsten sind, geschenkt. der läßt in einem nebensatz fallen, dass man ja auch ein bisschen stolz auf die uni sein kann, auch wenn "wir", die als soziologiestudenten ja ohnehin von natur aus herrschaftskritisch sind und auf der richtigen seite stehen, sowas ja eigentlich nicht sein sollten. klatschen, freudiges gegenseitiges zunicken, jaja n bisschen stolz sind "wir" auf "uns" alle. Endlich kriegen wir dafür auch noch das p.c. - siegel von eßbach verpasst!
und grad die klatschen am lautesten die dann im nächsten seminar gegen den ach so bösen neoliberalismus und die standortlogik schimpfen.
also nicht nur die bildungspolitik ist völlig wahn-sinnig, sondern auch ihre produkte und dementsprechende hervorbringer sinds...

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home