Donnerstag, April 12, 2007

Koalition der Heuschreckenjäger
„Nie wieder!“, tönte es antifaschistisch. Die „Machtergreifung“ müsse verhindert werden. Nein, nein, kein Grund sich zu Wundern. Jürgen Elsässer sprach von den Grünen, die seiner Meinung nach wohl die neuen Nazis sind. Nachdem Jürgen Elsässer gestern in der „jungen Welt“ gefordert hat, man solle doch erst mal die Grünen verbieten, bevor man der harmlosen NPD an den Karren fährt, und damit alles über seine Präferenzen ausgesagt hat, reagierte heute die NPD auf diese Offerte.

Hören wir Jürgen Gansel, Landtagsabgeordneter der sächsischen NPD
(Hier der ganze Text):

Mit jeder weiteren Losung Oskar Lafontaines und seines zuarbeitenden Umfeldes gegen Verausländerung, EU-Fremdbestimmung und globalisierungsbedingten Sozialraub werden authentische NPD-Aussagen salonfähiger und der Kitt der so heterogenen Linken schmilzt dahin wie Eis unter der Sonne. Herr Elsässer, Herr Lafontaine, Herr Maurer -- lassen Sie uns endlich in Querfront-Gespräche für einen nationalen und sozialen Politikwechsel in unserem Land eintreten!

Gansel zu Elsässer Heuschreckenbuch:
Mittlerweile hat der Bauchredner Oskar Lafontaines ein hochlesenswertes Buch mit dem Titel „Angriff der Heuschrecken. Zerstörung der Nationen und globaler Krieg“ geschrieben, das einem politischen Gesprächs- und Bündnisangebot an die nationale Opposition gleichkommt. Natürlich grenzt sich Elsässer von Nationalisten – aus taktischen wie aus inhaltlichen Gründen – auch ab und sondert mitunter gehörige Schwachsinnsaussagen ab. Das Entscheidende ist aber seine Absage an Randgruppenkult, US-Hörigkeit und Israel-Tümelei, ist sein Widerstand gegen Arbeitsmigration, Inländerfeindlichkeit, EU-Fremdbestimmung und Staatszerstörung. In einem Interview mit dem „Neuen Deutschland“ (12.01.2007) kommt er zu der schier bahnbrechenden Erkenntnis „Ein kluges Wort, schon ist man Nationalist.

Gansel fragt: „Die Abrechnung mit den Grünen gerät Elsässer zu einer für linke Verhältnisse unerhörten Aufwertung der NPD. Zufall, Provokation oder ein erneutes Annäherungssignal?

Was soll diese bigotte Frage? Zwei Enten begegnen sich auf dem Teich - das ist alles. Kein Anlass für Verschwörungstheorien.

2 Comments:

At 10:41 vorm., Blogger orcival said...

autsch - scheint mir eigentlich ein recht passender kommentar.

 
At 1:28 nachm., Blogger classless said...

Elses Text habe ich gestern auch gelesen und bin bei der Stelle mit der "Machtergreifung" echt zusammengezuckt.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home