Samstag, Dezember 08, 2007

Uniformen
„Wegen Schuluniformen: Boris Becker entfacht Streit in Bayerns SPD“ titelt die Mittelbayerische Zeitung großspurig. Nunja. Bei dem „Streit“, den angeblich Boris Becker („Meine Tochter Anna trägt eine, und meine Söhne auch“) bei Beckmann entfacht hat, handelt es sich erst mal nur um zwei gegenteilige Äußerungen. Nichts desto trotz wird das Thema immer wieder gerne aufgegriffen. Als Argument für die Schuluniform wird gerne angeführt, dass sie soziale Unterschiede ausgleichen helfe, auch bessere Integration wird zuweilen als Argument genannt. Justizministerin Zypries erklärte letztes Jahr sogar: "Damit beseitigen wir nicht nur die Burkas, sondern auch Probleme, die sich durch soziale Unterschiede ergeben."

Da allerdings offenbart sich die logische Schwäche des Vorschlags. Denn wenn alle Burkas tragen würden, würde das ebenso die sozialen Unterschiede kaschieren. Und warum nur in der Schule? Soziale Unterschiede sind doch andernorts auch nichts Schönes. Dann doch bitte Uniformen für alle überall! Auf die Idee, dass die „sozialen Unterschiede“ selbst das Problem sein könnten, kommt bei der Debatte offenbar niemand.
Und schließlich wissen wir inzwischen auch, was nach der Schuluniform als nächster Schritt kommt: Der RFID-Chip in der Schuluniform...

1 Comments:

At 5:30 nachm., Blogger ChristianHannover said...

Übrigens kaschieren die Uniformen gar nichts. Die Dinger werden nämlich zum Teil gebraucht gekauft oder innerhalb der Familie weitergegeben. Das Resultat: Einige haben olle Uniformen an, andere nagelneue. Für den Effekt hätte man sich die Uniformen auch sparen können.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home