Montag, Januar 12, 2009

Bodycount
Innerhalb nur weniger Tage kamen im Sommer 2008 beim Krieg um die von Georgien abtrünnige Provinz Südossetien nach offiziellen Angaben 1.771 Menschen ums Leben. Keinesfalls will ich mit dieser Zahl die Zahl der bald annähernd 1.000 Toten im nun über zwei Wochen andauernden Gaza-Krieg relativieren. Aber ein anderer Bodycount liegt in diesem Zusammenhang auf der Hand: Wenn ich mir die Zahl der antiisraelischen Demos und ihrer Teilnehmer weltweit in den vergangenen Tagen anschaue, und dann versuche, mich an auch nur eine einzige Demo zum Krieg in Georgien zu erinnern, dann scheint es mir doch recht offensichtlich, dass es nicht gerade die Empörung über die zivilen Opfer ist, die die Menschen so zahlreich gegen Israel auf die Straße treibt…

Bildquelle: Spiegel-Online

1 Comments:

At 5:18 nachm., Blogger Herbert said...

Das fällt mir schon lange auf, dass Krieg, Mord und Totschlag in der Welt, auch wenn sie von Hammas und Hisbollah ausgehen, die Leute nicht davon abhält schnell wieder zur Tagesordnung über zu gehen, wenn man sich überhaupt auch nur einen Moment davon hat abbringen lassen.

Aber wenn Israel das macht, wes jeder Staat (man muss Staaten nicht lieben aber so funktionieren sie nun mal aus gutem Grund) bei Raketenbeschuss schon viel früher machen würde, dann demonstriert man bei Minusgraden und wünscht Israel den Tod dafür. Ist schon merkwürdig!

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home